Dr. Michalsky: 04221-29 26 098 / Dr. Niebuhr: 0461-49 246 345 contact@saphire-solutions.com

Die Motivation

Saphire Solutions Die Motivation

Die Motivation

Posted By Dr. Jan Michalsky

Ist Kommunikation essenziell für Ihren Beruf? Hat der Klang Ihrer Stimme einen bedeutsamen Einfluss auf Ihre Karriere? Inwiefern profitieren Sie von einem wissenschaftlichen Kommunikationstraining, wenn Kommunikation in Ihrem Alltag hauptsächlich aus Gesprächen mit den Kollegen/innen oder Kurzberichten im wöchentlichen Meeting besteht? Auf dieser Seite beantworten wir Ihnen genau diese Fragen.

 

Welche Bedeutung hat Ihre Stimme für Ihren Beruf?

Sie wissen vermutlich, dass Kommunikation vielfältig ist und einen großen Anteil ihrer Arbeitszeit ausmacht. Doch wissen Sie auch, wie viel genau? Dass Kommunikation ein wichtiger Teil von Berufsgruppen wie Lehrer/innen, Politiker/innen oder Wirtschaftsvertreter/innen ist, ist weitestgehend bekannt. Doch tatsächlich verbringen nahezu alle Berufsgruppen mehr als die Hälfte ihrer Arbeitszeit mit sprechen! Ob es nun darum geht, formal in Meetings vorzutragen, am Telefon mit Kunden oder Geschäftspartnern zu diskutieren oder einfach informell neben der Kaffeemaschine seine Ideen an den Mann oder die Frau zu bringen.

Bereits in Zeiten bevor Scrum-Meetings, Skype-Konferenzen und Voice Mails in den Alltag einzogen, konnten kommunikationsbezogene Tätigkeiten z.B. 62 % der Arbeitszeit von Industriechemikern [1] und 61 % von chemischen Ingenieuren ausmachen [2]. Ein Querschnitt durch 3.132 Mitarbeiter/innen von Technik bis Verwaltung hat gezeigt, dass in nahezu allen Berufsgruppen ein Anteil von bis zu 69 % der Arbeitszeit auf Kommunikation entfällt [3, 4, 5]. Bei Managern und Führungskräften im Allgemeinen liegt dieser Anteil nochmal deutlich höher, nämlich bei 78-85% [1,6].

Diese Zahlen nehmen heutzutage eher stetig zu als ab. So zeigt eine jüngere Studie anhand von 94 Geschäftsführer/innen italienischer Top-Unternehmen, dass sogar 85 % der gesamten Arbeitszeit auf interpersonelle Kommunikation entfallen [7]. Davon 60 % in Meetings und 25 % in Telefonkonferenzen und öffentlichen Aktivitäten. Darüber hinaus konnten Studien feststellen, dass kommunikativere Mitarbeiter/innen sich häufig durch höhere Produktivität von weniger kommunikativen Kollegen/innen abheben [8, 9].

Auch die Qualität der Kommunikation wird über Berufsgruppen hinweg weithin als wichtig beurteilt. In einer Studie im Auftrag von [10] gaben die Befragten die besondere Wichtigkeit des Stimmklangs unter anderem für Telefonist/innen (86 %), Mitarbeiter/innen im Verkauf und in der Beratung (80 %) und in Führungspositionen (68 %) an. Entsprechend sprachen sich 80 % der Befragten für die besondere Relevanz von Stimmtraining aus und zeigten überdies eine hohe Bereitschaft zur Investition in Stimmtraining, insbesondere die Personalentwickler (64 %). Überraschend erscheint es dagegen, dass nur 34% der Befragten tatsächlich ein Stimmtraining absolviert hatten, in der Kategorie der Führungskräfte sogar nur 25 %. Doch wie wichtig ist der Klang der Stimme wirklich?

 

Beeinflusst der Klang Ihrer Stimme nachweislich Ihren beruflichen Erfolg?

Eine professionelle und erfolgreiche Stimme sollte vor allem zwei Dinge sein: überzeugend im Vortrag und flexibel im Gespräch. Eine Bandbreite an Studien zeigt, dass eine Stimme, die in diesen beiden Bereichen geschult ist, Ihnen und Ihrer Firma erhebliche Erfolge verschaffen kann. Hiervon wollen wir Sie im Folgenden überzeugen.

Die charismatische Stimme

Wenn wir das Gefühl haben, ein/e Sprecher/in klingt überzeugend, motiviert uns, reißt uns mit oder zeigt einen bewegenden Einfluss auf uns, dann wird dies in der aktuellen Forschung häufig unter dem Begriff des charismatischen Sprechens zusammengefasst [11].

Die Wirkung charismatischen Sprechens ist dabei vielfältig. Studien zeigen, dass bereits der Klang einer charismatischen Stimme bis zu 80 % entscheidet, ob Investoren von einem Vortrag überzeugt werden, wie produktiv der Output einer Brainstorming Session ausfällt oder ob ein Speed Dating erfolgversprechend verläuft [12]. Eine großangelegte Studie unter Fortune-500 Firmen in den USA zeigte, dass charismatische Manager/in in Gehaltsverhandlungen signifikant erfolgreicher abschnitten als weniger charismatische Sprecher/innen und zwischen 30 und 100 % mehr Gehalt aushandeln konnten [13], was in jüngerer Zeit noch einmal erfolgreich bestätigt werden konnte [14]. Der monetäre Erfolg von Kickstarter Kampagnen hängt ebenfalls signifikant vom Charisma ihrer Repräsentanten ab [15]. Dabei signalisiert der charismatische Klang der Stimme sowohl eine kompetentere und willensstärkere Persönlichkeit des/r Sprechers/in als auch eine positivere Einstellung zur beworbenen Idee. In einer experimentellen Studie zu Telefonwerbegesprächen zeigten Sprecher/innen mit höherem stimmlichem Charisma deutlich größere Verkaufserfolge [16]. Zuletzt konnte [17] zeigen, dass charismatisches Sprechen nicht nur die Bereitschaft, sondern auch die Aufnahmefähigkeit von Hörer/innen beeinflussen kann. Zuhörer/innen waren motivierter und bereiter, freiwillig mehr zu arbeiten und zeigten bessere Leistungen, nahmen Informationen besser auf und verarbeiteten diese besser, wenn der/die Vortragende eine charismatischere Sprechweise an den Tag legte. Diese Ergebnisse finden sich auch in der saphire-internen Charisma Forschung bestätigt: Zu unseren Publikationen.

Diese kleine Auswahl an Studien zeigt bereits, wie charismatisches Sprechen Ihren beruflichen Erfolg auf einer Vielzahl unterschiedlicher Ebenen maßgeblich beeinflussen kann. Das Charisma Ihrer Stimme zu verbessern und Sie zu einem/r noch überzeugenderen, einflussreicheren und erinnerungswürdigen Vortragenden zu machen, ist die Aufgabe des Saphire Consultings „Überzeugend Präsentieren“: Mehr Informationen.

Die flexible Stimme

Sprachlich flexibel zu sein bedeutet nicht nur, das Gesagte selbst, sondern auch den Klang der Stimme dynamisch an die Gesprächssituation und den/die Gesprächspartner/in anzupassen. Dabei übt auch hier die Art und Weise, wie wir etwas sagen einen deutlich größeren Effekt aus als der tatsächliche Inhalt des Gesagten. Das Phänomen klanglicher Anpassung der Stimme an das Gegenüber wird im Rahmen der Saphire Solution als Dynamisches Prosodisches Adaptieren (DPA) bezeichnet und stellt sich in der Forschung zunehmend als eines der Schlüsselelemente zur erfolgreichen Kommunikation heraus.

Der Erfolg von DPA beruht auf der Annahme, dass menschliche Stimmen in der Interkation nicht — wie lange angenommen — voneinander unabhängig sind, sondern sich gegenseitig beeinflussen und so die Beziehung der Gesprächspartner/innen auf zahlreichen Ebenen symbolisch widerspiegelt. Vereinfacht gesagt: Je näher sich die Stimmen sind, desto näher empfinden sich auch die Sprecher/innen. Dabei spiegelt DPA den kommunikativen Erfolg messbar wider. In verschiedenen, aufgabenorientierten Experimenten schnitten Gesprächspartner/innen mit hohem DPA deutlich besser ab als jene mit niedrigerem DPA [18, 19, 20]. Dies liegt vor allem daran, dass DPA häufig in Gesprächen mit hoher Kooperationsbereitschaft zu finden ist [21]. Entsprechend zeichnen sich Gespräche mit hohem DPA auch durch höhere Flüssigkeit, Interaktivität und eine generell bessere Gesprächsqualität aus [22]. Die Anwendungsbereiche von DPA scheinen dabei vielfältig und potenziell grenzenlos. Studien belegen, dass DPA nicht nur die Qualität eines Gesprächs widerspiegeln und beeinflussen kann, sondern sogar widerspiegelt, ob sich zwei Gesprächspartner/innen während eines Datings gut genug verstehen, um eine Beziehung einzugehen. In Gesprächen zwischen Ehepartnern liefert der DPA-Wert  Hinweise auf die Stabilität der Beziehung [23]. Dabei tritt DPA maßgeblich mit positiven Themen auf [24]. Zuletzt findet sich DPA immer wieder in Verbindung mit positiven sozialen Attributen. Sprecher/innen, die in Gesprächen ein höheres Maß an DPA an den Tag legten, wurden grundsätzlich als kompetenter [25], unterstützender [26, 27], sympathischer und sogar als intelligenter [27] und sozial attraktiver wahrgenommen [25]. In unserer eigenen saphire-internen Forschung konnten wir bestätigen, dass DPA einen signifikanten Einfluss darauf hat, welchen Eindruck unser/e Gesprächspartner/in von einem Gespräch bekommt und sogar beeinflussen kann, wie visuell attraktiv ein/e Sprecher/in wahrgenommen wird: Zu unseren Publikationen.

Diese Auswahl an Studien zeigt, dass dynamisches prosodisches Adaptieren eine Schlüsselstrategie zu kommunikativem Erfolg in interaktiven Dialogen und damit jeglicher Form von Gesprächen oder Verhandlungen darstellt. Trotz dieser Befunde findet sich derzeit außerhalb von Saphire Solutions kein Kommunikationstraining, das auf die Effektivität dieses Phänomens zurückgreift. Unsere Wissenschaftler bei Saphire Solutions haben erstmals zeigen können, dass DPA nicht nur bewusst gesteuert, sondern auch erlernt und verbessert werden kann! Dieses exklusive Wissen geben wir unmittelbar an Sie weiter in unserem Saphire Consulting „Dynamisch Verhandeln“: Mehr Informationen.

Das Konzept

Doch vielleicht fragen Sie sich auch: Was verbirgt sich hinter der Wort Saphire? Wie genau sieht Ihre persönliche Saphire Solution aus? Was macht Saphire gegenüber anderen Kommunikations- und Rhetoriktrainings einzigartig? Und wie kann Saphire Ihnen helfen, das Beste aus Ihrer Stimme herauszuholen? Antworten auf diese und mehr Fragen finden Sie in unserem Saphire Konzept.

Literatur

[1]    Burns, T. (1954). The directions of activity and communication in a departmental executive Group. Human relations, 7, 73–97.

[2]    Case Institut of Technology. (1958). An operations research study of the scientific activity of chemists. Cleveland: Operations Research Group, Case Institute of Technology.

[3]    Klemmer, E. T., & Snyder, F. W. Measurement of time spent communicating. The Journal of Communication, 22, 142–158.

[4]    Flaherty, C. (2014). So much to do, so little time. New research finds professors spend considerable time in meetings and on administrative tasks, and much of their time alone. Retrieved from https://www.insidehighered.com/news/2014/04/09/research-shows-professors-work-long-hours-and-spend-much-day-meetings

[5]    Gottschalk, A., & Flocke, S. A. (2005). Time spent in face-to-face patient care and work outside the examination room. Annals of Family Medicine, 3(6), 488–493.

[6]    Stewart, R. (1967). How managers spend their time. Management Today, 92–160.

[7]    Bandiera, O., Guiso, L., Prat, A., & Sadun, R. (2011). What do CEOs do? Harvard Business School Working Paper, 11-081.

[8]    Allen, T. J., & Cohen, S. I. (1969). Information flow in research and development laboratories. Administrative Science Quarterly, 14, 12–19.

[9]    Parker, E. B., Lingwood, D. A., & Paisley, W. J. (1968). Communication and research productivity in an interdisciplinary behavioral science area. Stanford University Institute for Communication Research Report.

[10] Bauer, B. (2004). Studie: Wer sich im Beruf durchsetzt braucht Stimme. Retrieved from http://www.stimme.at/pressepost/studie-wer-sich-im-beruf-durchsetzt-braucht-stimme/

[11] Antonakis, J., Bastardoz, N., & Jacquart, P. (2016). Charisma: An ill-defined and ill-measured gift. Annual Review of Organizational Psychology and Organizational Behavior, 3, 293–319.

[12] Pentland, A. (2008). Honset signals – How they shape our world. Cambridge: MIT Press.

[13] Bodow, S. (2002). Charmed I’m sure. Retrieved from https://usatoday30.usatoday.com/money/jobcenter/workplace/successstrategies/2002-11-15-charismatic-leaders_x.htm

[14] Sloan, C. (2013). Why charisma matters in the work world. Retrieved from https://www.forbes.com/sites/learnvest/2013/07/09/why-charisma-matters-in-the-work-world/#49ffe7ac5d71

[15] Davis, B. C., Hmieleski, K. M., Webb, J. W., & Coombs, J. E. (2017). Funders‘  positive  affective  reactions  to  entrepreneurs‘  crowdfunding  pitches:  The  influence  of  perceived  product  creativity  and  entrepreneurial passion. Journal of Business Venturing, 32, 90–106.

[16] Gelinas-Chebat, C., Chebat, J. C., & Vaninski, A. (1996). Voice and advertising: effects of intonation and intensity of voice on source credibility, attitudes toward the advertising service and the intent to buy. Perceptual and Motor Skills, 83, 243–262.

[17] Towler, A. J. (2003). Effects of charismatic influence training on attitudes, behavior, and performance. Personell Psychology, 56, 363–381.

[18] Friedberg, H., Litman, D., & Paletz, S. (2012). Lexical entrainment and success in student engineering groups. Spoken Language Technology Workshop (SLT), 2012 IEEE, 404–409.

[19] Reitter, D., & Moore, J. D. (2007). Predicting success in gialogue. Annual Meeting – Association for Computational Linguistics, 45, 808.

[20] Thomason, J., Nguyen, H. V., & Litman, D. (2013). Prosodic entrainment and tutoring dialogue success. Artificial Intelligence in Education, 750–753.

[21] Lubold, N., & Pon-Barry, H. (2014). Acoustic-Prosodic Entrainment and Rapport in Collaborative Learning Dialogues. Proceedings of the 2014 ACM workshop on Multimodal Learning Analytics Workshop and Grand Challenge, November 12-12, 2014, Istanbul, Turkey.

[22] Gonzales, A. L., Hancock, J. T., & Pennebaker, J. W. (2009). Language style matching as a predictor of social dynamics in small groups. Communication Research.

[23] Ireland, M. E., Slatcher, R. B., Eastwick, P. W., Scissors, L. E., Finkel, E. J., & Pennebaker, J. W. (2011). Language style matching predicts relationship initiation and stability. Psychological Science, 22, 39–44.

[24] Lee, C. C., Black, M. P., Katsamanis, A., Lammert, A. C., Baucom, B. R., Christensen, A.,. . . Narayanan, S. S. (2010). Quantification of prosodic entrainment in affective spontaneous spoken interactions of married couples. Proceedings of Interspeech, 793–796.

[25] Putnam, W., & Street, R. L. (1984). The conception and perception of noncontent speech performance: Implications for speech accommodation theory. International Journal of the Sociology of Language, 46, 97–114.

[26] Street, R. L. (1984). Speech convergence and social evaluation in fact-finding interviews. Human Communication Research, 11, 139–169.

[27] Levitan, R., Gravano, A., Willson, L., Beňuš, S., Hirschberg, J., & Nenkova, A. (2012). Acoustic-prosodic entrainment and social behavior. Proceedings of the 2012 Conference of the North American Chapter of the Association for Computational Linguistics: Human Language Technologies, 11–19.

Treffen Sie uns auf Konferenzen und erfahren Sie mehr über die Wissenschaft hinter Saphire Solutions.

Konferenztermine